Zum Hund

 
Seit dem Schuljahr 2012/13 besucht Idefix als Schulhund  ein SBBZ mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Pforzheim. Seit dem Schuljahr 2019/20 ist Idefix mit Frau Schwabe an der Federbachschule in Karlsruhe.
Einen Tag in der Woche begleitet er Frau Schwabe mit in den Unterricht. Idefix bewegt sich nur in Begleitung seiner Hundeführerin auf dem Schulgelände und wird nicht unbeaufsichtigt von der Leine gelassen. Das Hund-Mensch-Team hat sich dem Arbeitskreis Schulhund angeschlossen und der freiwilligen Selbstverpflichtung für den Einsatz von Schulhunden verpflichtet.
Idefix wurde im April 2011 geboren. Er ist ein Beagle-Mischling. Beagle sind häufig gutmütig und freundlich zu Menschen sowie anderen Hunden.
Alle Kinder der Klasse haben für den Umgang mit Idefix die schriftliche Erlaubnis ihrer Eltern. Inhalt des Unterrichts ist die Körpersprache von Hunden und das Verhalten gegenüber Hunden. Die Kinder der Unterstufe wissen, dass sie besonders ruhig im Schulhaus sein müssen, wenn Idefix zu Besuch ist.
Die Möglichkeit des selbstständigen Rückzugs des Hundes auf einen eigenen, ungestörten Ruheplatz muss gewährleistet sein. Idefix hat dafür im Klassenzimmer ein Hundezelt. Um Stress für den Hund zu reduzieren müssen Rituale für den Hund und Regeln für die Schüler/-innen etabliert werden. Deshalb gelten an der Unterstufe folgende Schulregeln:
– Sei bitte leise und gehe langsam.
– Frage Frau Schwabe bevor du Idefix streichelst.
– Idefix möchte immer nur von einem Kind gestreichelt werden.
– Gib Idefix nur Befehle, wenn Frau Schwabe es erlaubt.
– Wenn Idefix schläft, möchte er nicht gestört werden.
– Halte Ordnung im Schulhaus.

 

Zur Ausbildung

  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Nov. 2012 (Thema: Hundephobien – Hundeangst bei Kindern)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord April 2013 (Thema: Konzeption “Schulhund – tiergestützte Pädagogik in der Schule”)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Okt. 2013 (Thema: Einsatz von Hunden an einer Körperbehindertenschule)
  • Seminar und Workshop “Der Blaue Hund – Bissprävention für Kinder” 15. und 16.02.2014 http://www.dvg.net/index.php?id=1287
  • Alltagstauglichkeitstest Stadt April 2014
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Nov. 2014 (Thema: Gestaltung einer Hunde-AG)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord März 2015 (Thema: Wie lernt ein Hund? Wie “denkt” ein Hund)
  • Körpersprache und Kommunikation bei Katrin Bechtel (DOGS Hundeschule) Feb. 2016
  • Treffen AK Schulhund Baden-Württemberg Nord Feb. 2016 (Thema: Der Hund im Unterricht)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Okt. 2016 (Thema: Herstellung eines Lernspiels zum Thema Hund)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Nov. 2016 (Thema: Schulhund und Eltern)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Feb. 2017 (Thema: Krankheit und Tod eines Schulhundes)
  • Seminar „Bindung und Beziehung zwischen Mensch und Hund“ mit Dipl. Psychologe Robert Mehl 19.02.2017
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Feb. 2018 (Gesunderhaltung des Hundes – Massage als Entspannung und Prävention)
  • April 2018 (Tabu-Training – Giftköder/Futter verweigern)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord Feb. 2019 (Thema: Literatur “Rund um den Hund”)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord März 2019 (Thema:Körpersprache von Hunden)
  • Treffen Arbeitskreis Schulhund Baden-Württemberg Nord September 2019 (Thema: 10 Jahre AK Schulhund)

 Zur Wirksamkeit eine Schulhundes

Vielen Schüler*innen wird die Anwesenheit eines Hundes in der Klasse wichtig sein, sodass die allgemeine Motivation in folgenden Bereichen steigen kann: Die Schul-Regeln besonders gut einhalten, z. B. sich leise zu Melden. Das eigene Verhalten besser steuern, z. B. abwarten können. Die Erhöhung der Aufmerksamkeit, z. B. bei Unterrichtsgesprächen genauer zuhören. Die Steigerung der Konzentration, z. B. die gewissenhaftere Bearbeitung von Aufgaben. Die Verbesserung der Ausdauer, z. B. bei gemeinsamen Spielen. Zurückhaltende Schüler erhalten über den Hund möglicherweise einen Eisbrecher, sodass sich die Kontaktaufnahme zu anderen Menschen leichter gestalten kann. Des Weiteren kann der Umgang mit einem Hund die Empathiefähigkeit fördern, sowie das Selbstwertgefühl und die Selbstsicherheit der Schüler*innen positiv beeinflussen.

 

Zum Rahmen des Einsatzes

Der Einsatz des Schulhundes erfolgt nur im Team Hund-Hundeführerin. Dieses Schuljahr wird Idefix als Klassenhund hauptsächlich im Rahmen des Unterrichts in der Klasse 1a eingesetzt. Dabei lernt die Klasse die Körpersprache zu lesen und andere wichtige Informationen über Hunde, aber auch Rechenaufgaben können mit Idefixs Hilfe gelöst werden.
 
Die Kinder müssen laut und deutlich mit Idefix sprechen damit er sie versteht. In seinem Beisein sprechen auch gehemmte Kinder häufig lauter, deutlicher und beteiligen sich reger am Unterricht.

Idefix unterstützt so die Klassenlehrerin in unterschiedlichsten Bereichen:
  • Erleben von Selbstwirksamkeit
  • Abbau von Ängsten
  • Steigerung der Motivation, Konzentration und Ruhe
  • Förderung der Wahrnehmung
  • Sprach- und Leseförderung
  • Verhalten gegenüber Hunden